Verbesserungen für Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt stellen

Zu den Ergebnissen des „Runden Tisches Schulzeitverkürzung“, der gestern in Düsseldorf getagt hat, erklärt die Landtagsabgeordnete Dr. Birgit Beisheim:

„Die Idee von Sylvia Löhrmann, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen, hat sich gelohnt. Statt eines ideologischen Streits um G8 und G9 brauchen wir eine gründliche Untersuchung der Wirkungen und Maßnahmen, die den heutigen Schülerinnen und Schülern helfen. Hier sehe ich deutlichen Verbesserungsbedarf bei der Gestaltung des Ganztags und bei den Lehrplänen.

Auch in Duisburg beklagen Lehrkräfte, Eltern und Jugendliche, dass es noch hakt. Nicht überall sind zum Beispiel Hausaufgaben in den Ganztag integriert und bedeuten so eine zusätzliche zeitliche Belastung. Es ist gut, dass bis Herbst Ergebnisse vorliegen sollen, um dann eine sachliche Grundlage für weitere Entscheidungen zu haben. Schnellschüsse sind keine Lösung, sie bringen Unruhe an die Schulen und helfen nicht. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Rundes Tisches haben gemeinsam beschlossen, die Themen zunächst in drei Arbeitsgemeinschaften eingehend zu beleuchten.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld