Ziele

Ich setzte mich für eine an ökologischen und sozialen Ansprüchen ausgerichtete, zukunftsorientere Wirtschaftspolitik ein.
Konkret bedeutet das:

 

  • Die Chancen und Potentiale migrantisch geprägter Ökonomie in Duisburg, dem Ruhrgebiet und ganz NRW sichtbar machen, fördern und stärken. Gerade Duisburg bietet mit seiner Lage und seiner bunten Bevölkerung optimale Standortbedingungen. Diese Chance verstreichen zu lassen wäre fatal. Die Schaffung optimaler Rahmenbedingungen, die Erweiterung fördernder Angebote und die Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung gehören zu meinen vordersten Zielen.
  • Damit einher geht die Förderung einer vielfaltsorientierten Wirtschafts- und Personalpolitik (Diversity Management).
  • Unterstützung der Gründerkultur innovativer, sozialer und solidarischer Unternehmen. Eine ganze Startup-Szene flutet mit grünen und sozialen Ideen den Markt. Ich möchte sie begleiten und den Weg für eine sozial- und umweltverträgliche, zukunftsorientierte Marktwirtschaft ebnen.
  • Stärkung kleiner und mittlerer Unternehmen durch aktive Mittelstandspolitik
  • Den nachhaltigen Umbau des Industriestandorts NRW mit Blick auf Produktionsverfahren, Ressourcen und Verfahrenstechniken sowie die Weiterentwicklung eines umfassenden Baustoffrecyclings.
  • Eine an den Bedürfnissen orientierte Bau- und Wohnungspolitik, mit mehr und besserem Wohnraum für Geringverdiener und ältere Menschen sowie der Unterstützung innovativer, nachhaltiger Wohnprojekte
  • Für Duisburg ganz konkret:
    • Gute Standortbedingungen für Wirtschaft und Industrie herausstellen
    • Insbesondere die Potentiale migrantischer und sozialer Ökonomie stärken
    • nachhaltigen und sozialen Wohnraum fördern