Duisburg- eine Stadt im Wandel

Duisburg am Rhein ist landschaftlich wie gesellschaftlich sehr durch seine industrielle Geschichte geprägt. Die Stadt mit dem Schimanski-Charme, produziert auch heute noch ein Drittel des aus Deutschland kommenden Stahls.
Durch eine Verminderung der Kohle- und Stahlindustrie in den letzten Jahren jedoch, sind im Stadtbild vereinzelt Lücken entstanden. Einige, auch zentral gelegene Flächen, liegen brach und warten auf eine neuartige Nutzung oder eine kreative Umgestaltung. Daraus ergibt sich oftmals eine große planerische Herausforderung für die Stadt Duisburg.

 

Auch der Stararchitekt Norman Foster hat sich bereits die Frage gestellt, wie man diese Lücken schließen und Duisburg nachhaltig für die Zukunft umgestalten kann. Einige dieser Ideen haben mittlerweile auf stadtplanerischen Weg schon Einfluss gefunden. Die Durchführung eines nachhaltigen Strukturwandels jedoch, wird oftmals durch die prekäre Haushaltslage der Stadt erschwert. Duisburg steht nämlich auch unter einem Nothaushalt, der die zweite große Herausforderung der Kommunalpolitik darstellt.

 

Duisburg muss sich also den Herausforderungen stellen einerseits Industriestandort zu bleiben, andererseits die Lebensqualität der Menschen vor Ort zu erhalten und den Kommunalhaushalt zu sanieren. Die Politik vor Ort kann im Rahmen dieser Restriktionen neue Impulse setzen. Aber auch die Bürgerinnen und Bürger sind immer öfter gefragt, ihre Stadt selbst mit zu gestalten.

 

Genau diesen gemeinschaftlichen Weg möchten wir Grüne mit den Menschen in Duisburg gehen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld